ALPHAMÄNNCHEN.
Der Grund, warum viele Mädchen und Frauen - wenigstens zunächst einmal - auf Jungen und Männern, die im Grunde gar nichts taugen, stehen und ihnen regelrecht hinterherlaufen und dann auch auf sie reinfallen,  wird bisweilen darin gesehen, dass es auch bei Menschen wie in der Tierwelt "Alphatiere" gibt, die einfach "etwas Besonderes" an sich haben, das so anziehend wirkt.

Hier nun eine Begründung von unserer Kultur (oder besser von unserer Macho-Kultur) her:

Die Erziehung junger Menschen, die bei uns so üblich ist, ist gerade im Bereich der Moral (und gemeint ist hier die Sexualmoral) eine Erziehung mit Lügen und Ängsten, insbesondere also mit den völlig untauglichen Moralmodell der Sexualscham, also dem Zwang, zumindest bestimmte Körperteile vor anderen (und oft auch vor sich selbst) zu bedecken oder besser zu verstecken.

Und irgendwann - im Zusammenhang mit ihren Hormonen - haben etwa die Mädchen diese Moral einfach satt und möchten sich befreien, indem sie den Geschlechtsverkehr geradezu suchen. Und für den sind nun anständige Jungen und Männer nicht zu haben, weil sie entweder genau dafür entweder zu zurückhaltend oder zu ethisch sind. Und infrage kommen also die weniger zurückhaltenden und ethischen Männertypen, die natürlich dann auch das Vorurteil der Frauen gegenüber Männern verstärken, dass alle Männer Schweine sind.

Schuld an dem Desaster ist allerdings in erster Linie das falsche Moralmodell, das den jungen Menschen beigebracht wird: Bei einem sachlicheren und sinnvollerem Moralmodell würden die Rollen ganz anders verteilt werden - und es gäbe vermutlich das Problem, dass die Mädchen zunächst einmal den für sie im Grunde untauglichen Alphamännchen hinterher laufen, nicht mehr.

Siehe allerdings auch das Stichwort weibliche Sexualität - es müssen nicht immer Alphamännchen sein, auf die Frauen hereinfallen!


(Wörterbuch von basisreligion und basisdrama) Computer-Übersetzung des Buchs HONESTY AND FUN WITH THE MORALITY ins Englische unter English