ESCHATOLOGIE meint die Lehre von den letzten Dingen, also von dem, was "nach dieser jetzigen Welt" erwartet wird, was also das letzte Ziel von allem ist. In vor- und nichtchristlichen Religionen ist das vor allem die Vertröstung auf ein Leben nach dem Tod, während es bei Jesus ausdrücklich um eine Naherwartung geht: Mit ihm ist ist bereits das Reich Gottes angebrochen.

Leider konnte die Theologie bisher mit dieser Naherwartung, die sich aus der theologischen Wissenschaft ergibt, nicht viel anfangen, so mochte die Befreiungstheologie wohl für die eher unterdrückten Menschen in Südamerika gut sein, doch für uns?

Mit dem Ansatz von basisreligion im Hinblick auf den vermutlich wirklichen Jesus wird diese Lücke geschlossen: Es eröffnet sich nun die Perspektive einer Naherwartung des Reiches Gottes nicht nur für die unterdrückten Menschen irgendwo auf der Welt, sondern auch für uns hier und jetzt! Wir müssen nur anfangen! (Wörterbuch von basisreligion und basisdrama)