GEHIRNWÄSCHE. Bevor wir zu einer Definition dieses Wortes kommen, sollten wir uns einmal selbst fragen: "Was ist Gehirnwäsche eigentlich nicht?" Legen wir uns doch bitte einmal fest!

Normalerweise würde man doch sagen, daß Gehirnwäsche ist, wenn Menschen lernen, sich selbst nicht mehr zu glauben, wenn sie lernen, daß ein Toter nicht tot, ein Kranker nicht krank und daß da jemand ist, der in paar Tagen aus lebloser Materie alles mögliche Lebendige bis hin zu Menschen machen kann und so weiter - kurzum, wenn sie lernen, an den Klapperstorch zu glauben.

Oder ist das alles etwa nicht Gehirnwäsche? Ist vielleicht Gehirnwäsche, wenn jemand kommt und sagt, daß das mit dem Klapperstorch und all den anderen Unglaublichkeiten, die einem so beigebracht werden, doch nicht stimmt?

Vermutlich benutzen wir diesen Begriff heute sehr leichtfertig als sogenanntes Totschlagargument, wenn wir jemanden oder eine bestimmte Meinung disqualifizieren wollen, der beziehungsweise die uns einfach nicht paßt - obwohl es eigentlich überzeugender ist.

Doch der Reihe nach: Gehirnwäsche nennen wir eine völlige Manipulation des Denkens von Menschen, wie sie uns zunächst einmal aus der Praxis von unmenschlichen politischen Systemen her in unser Bewußtsein kam, etwa vom Nationalsozialismus oder vom Kommunismus. Es ging dabei darum, daß mit direkter Folter wie Schlafentzug und anderem zunächst einmal bei politischen Gefangenen alle bisherigen Werte, Ziele und Gedankenkonzepte in Frage gestellt, aufgehoben, umfunktioniert und der neuen Ideologie untergeordnet wurden, dass ein Gefangener sozusagen im Namen einer neuen Ideologie sozusagen gebrochen und umfunktioniert werden sollte.

Und diese schlimme Bearbeitung eines Menschen benutzen wir heute sehr leichtfertig, wenn es gilt, andere und vielleicht logischere Meinungen als die, die wir vertreten, zu verteufeln.

Denn es stellt sich doch die Frage, ob nicht in allen Kulturen und gerade auch in den Religionen von den jeweiligen Establishments ganz grundsätzlich eine Art Gehirnwäsche betrieben wird. Nun wird natürlich jede Gesellschaft dies leugnen und weit von sich weisen, daß sie selbst auch zu den Gehirnwäschern gehört. Es sind eben immer nur "die anderen"...

Woran können wir also einigermaßen sicher erkennen, was nun Gehirnwäsche ist und was nicht, was also eher nützliche Information ist?

Eine sinnvolle Methode, dies herauszubekommen, dürfte sein, danach zu fragen, wo es um Werte und Konzepte geht, die uns in unserem Menschsein wirklich helfen oder eben nicht. Wo wird mit Lüge und Ausnutzung (siehe Gebrauch und Missbrauch), wo mit Tabus und Ängsten und Zwängen gearbeitet, wo wird uns eine Scheinmoral (siehe Moral) untergeschoben, die uns gar nichts hilft und die eher als Dekadenz zu bezeichnen ist, wo werden Ursache und Wirkung verdreht, wo werden uns "Opfer des Verstandes" abverlangt (siehe sacrificium intellectus), wo wird von den existentiellen Lebensfragen wie vor allem denjenigen nach unserer Einheit von Leib und Seele abgelenkt, wo wird ein falsches oder unzureichendes Realitätsbewusstsein in uns aufgebaut? Wo werden wir auf leere Phantome und auf Irrationales ausgerichtet, von dem niemand weiß, ob da überhaupt etwas Wahres und Sinnvolles dran ist? Siehe auch das Stichwort Judenseife.

Ein Tipp: Machen wir doch einmal einen Test in der Praxis! Probieren wir doch einmal mit guten Freunden in aller Unschuld die Nacktheit im Sommer an einem Strand aus, wo dies möglich ist. Gewiss werden wir am Anfang unsere Schwierigkeiten damit haben, das ist normal, wenn so etwas ungewöhnt ist. Doch nach einiger Zeit werden wir uns umso wohler fühlen und uns fragen, woher die Probleme kamen. Ganz einfach: Auch das war schlicht und einfach die Folge einer kulturbedingten Gehirnwäsche, so daß wir nicht mehr Scheinmoral und wirkliche Moral unterscheiden konnten! Ist es nicht merkwürdig, wenn in einer Klasse es für alle Schüler und vor allem auch Schülerinnen selbstverständlich zu sein scheint, daß sie voreheliche Sexualbeziehungen haben, selbst wenn diese enttäuschend sind, jedoch vor unschuldiger Nacktheit geradezu panische Angst haben und eine Mitschülerin hänseln, die da realistisch und aufgeklärt denkt (siehe Stichwort Zorn)? Das Problematische (was eigentlich Sinn der ganzen Anstrengungen ist) wird akzeptiert, doch Belanglosigkeiten in den Vordergrund gerückt und verpönt - wenn das nicht auf Gehirnwäsche hinweist!

Es ist zu überlegen, ob nicht all das seelische Unglück von uns Menschen bis hin zu Kriegen und Völkermord den zahllosen Varianten der Gehirnwäsche anzulasten ist, mit denen wir immer und überall von Kind an gegen unseren natürlichen Egoismus konditioniert werden.

Bei wirklichem christlichen Glauben geht es allerdings darum, daß der tatsächliche Sinn des Lebens bewußt wird und daß wir sinnvolle Strategien entwickeln, diesen auch zu erreichen.

Aber nicht nur Menschen werden gebrochen, hier eben per Gehirnwäsche, sondern das macht man auch mit Tieren! Und wenn es bei denen anders geht, siehe Stichwort Pferdeflüsterer, warum sollte das nicht auch mit Menschen gehen?

(Wörterbuch von basisreligion und basisdrama) Computer-Übersetzung des Buchs HONESTY AND FUN WITH THE MORALITY ins Englische unter English !