Mit HÖRNER AUFSETZEN bezeichnete man es früher, wenn eine verheiratete Frau mit einem Liebhaber Geschlechtsverkehr hatte, von dem der Ehemann nichts wußte. Bezeichnend ist der verachtende Unterton im Hinblick auf den Ehemann (oder auch auf den festen Freund, dem man ja dasselbe antut). Es mag jedem Leser überlassen bleiben, ob ihm selbst eine Partnerschaft gleichgültig wäre, in der die Ehr- und Würdelosigkeit, die sich ja mit dem Hörner aufsetzen ergibt, keine Rolle mehr spielt. Wenn man meint, daß einem das alles nichts mehr ausmacht, braucht man sich natürlich bei seiner Partnerwahl nicht so viel Kopfzerbrechen zu machen. Allerdings sollte man sich auch nicht über das endgültige Zerbrechen der Partnerschaft irgendwann einmal mit den schmerzlichen Folgen nicht wundern. Siehe Seitensprung. (Wörterbuch von basisreligion und basisdrama)