Das JUNGFERNHÄUTCHEN (gr. HYMEN) besteht aus einer Schleimhautfalte, die je nach seiner Größe den Scheideneingang mehr oder weniger verschließt. Sein Einreißen (Entjungfern) erfolgt meist beim ersten Geschlechtsverkehr. Ist das Häutchen - ausnahmsweise - sehr derb ausgebildet, können beim Einreißen leichte Schmerzen und eine geringe Blutung auftreten. Mädchen, bei denen das Jungfernhäutchen noch intakt ist, sollten beim Besuch eines Frauenarztes diesen darauf hinweisen. Auch sollten sie ihn fragen, inwieweit sie während ihrer Menstruation Tampons benutzen können. In sehr seltenen Fällen kann das Jungfernhäutchen auch beim Sport eingerissen werden.

Bisweilen wird es auch im Kleinkindalter durch Spielen mit den Genitalien verletzt. Angeblich kann festgestellt werden, ob die Zerstörung durch solche Vorgänge (dann sind Reste noch vorhanden) oder durch Geschlechtsverkehr (dann hat die Samenflüssigkeit alles aufgelöst) erfolgt ist.

Es ist wie bei Titeln und Orden: Es sollten nur die darüber lachen, die so etwas (noch) haben.

Über den Zusammenhang von Moral und Jungfernhäutchen wird viel diskutiert und auch gespottet ("Die Moral hängt doch gewiß nicht von einem Häutchen ab!"). Wie bei anderen Eigenschaften, die man haben oder nicht haben kann (so Titel, Orden und Ehrenzeichen, Verdienstmedaillen), sollten sich nur diejenigen an dem Spott beteiligen, die die betreffende Eigenschaft tatsächlich (noch) haben oder zumindest sinnvoll in ihrem Leben eingesetzt haben, ansonsten klingt das Ganze vielleicht doch eher nach Komplexen und nach Neid, denn hinter dem Jungfernhäutchen verbirgt sich wohl mehr als eine belanglose Schleimhautfalte: Wenn wir bedenken, mit wie viel fragwürdigem Gefühl und noch mehr Dummheit es manche losgeworden sind, so kann es - zumindest ab einem gewissen Lebensalter - durchaus bewusstes Kennzeichen eines besonders bewussten Lebenskonzepts sein.

Ein Problem ist sicher das des Sinn und Zwecks des Jungfernhäutchens überhaupt. Voreilig wird bisweilen gesagt, dass es biologisch zu nichts nutze und demnach also überflüssig sei. Doch sind wir heute in der Zeit größeren Naturbewusstseins vorsichtig mit vorschnellen Urteilen: Wohl nichts, was die Natur in der Wechselwirkung von Mutation und Selektion im Laufe der Jahrmillionen je geschaffen hat, ist auch wirklich bedeutungslos, selbst wenn es bisweilen zunächst so scheint.

So schnell schafft die Natur nichts, was nicht auch einen Sinn hätte.

Da es in der Natur eigentlich nichts gibt, was nicht auch irgendeinen Sinn hat oder zumindest hatte, taucht natürlich die Frage auf, welchen Zweck das Jungfernhäutchen hat oder zumindest hatte. Eine plausible Lösung könnte sein, dass hierdurch bei kleinen Mädchen der Scheideneingang abgeschlossen und die Scheide vor Infektionen geschützt wird. Wir müssen ja bedenken, dass Kinder - ob mit Pampers-Windeln oder auf welcher urzeitlichen Unterlage auch immer, irgendwann immer einmal in ihrem eigenen Kot liegen und damit der Gefahr von Infektionen ausgesetzt sind, und gerade bei kleinen Mädchen wäre ja sozusagen im Zusammenhang mit der Scheide ohne Jungfernhäutchen alles ausgesprochen offen.  Und heute hat sich aus diesem unmittelbaren Zweck eben ein mittelbarer ergeben, es könnte also eher indirekt notwendig sein. Infrage käme etwa ein sozialer Aspekt. Bei der Weitergabe von menschlichem Leben kommt es nämlich nicht nur auf Zeugung und Geburt an, sondern auch auf die Sorge für bereits existierendes Leben. Und wie überall bei Lebewesen finden wir auch bei den Menschen zunächst einmal nicht nur den seit unserer tierischen Vergangenheit offensichtlich angeborenen Drang, gerade irgendwelche Nachkommen zu produzieren und großzuziehen, sondern auch die Vorsorge, einerseits Inzest zu vermeiden und andererseits nach Möglichkeit zu verhindern, dass die eigene Fürsorge für fremdes Erbgut verschwendet wird. Bei den Müttern ist solche Vorsorge immerhin recht einfach, sie wissen ja, wen sie da in die Welt gesetzt haben, dass es sich also um ihr Kind handelt. Doch für die Väter ist das schon komplizierter, gibt es da nicht immer eine ungewisse Zeitspanne zwischen Zeugung und Geburt? Kann sich ein Männchen - falls es sein Weibchen nicht dauernd unter Beobachtung hat, und das ist in der Praxis ja unmöglich - wirklich sicher sein, dass das Kind, das es da großzieht, auch wirklich sein eigenes ist - und nicht das eines anderen? Sollten da die menschlichen Männchen wirklich nur auf die Aussagen oder gar Ausflüchte der Weibchen angewiesen sein? Könnte es nicht sein, dass das Jungfernhäutchen in Verbindung mit einer gesteigerten Vernunft (wozu haben wir denn das große Gehirn?) tatsächlich dazu dient, einem Männchen zu signalisieren, dass ein bestimmtes Weibchen nur sein eigenes Erbgut weiterzugeben bereit ist und dass sich daher seine Sorge um dieses besondere Weibchen auch wirklich lohnt?

Ob sich die Natur das alles nun wirklich so gedacht hat, wissen wir natürlich nicht (keiner war dabei!), auf alle Fälle sollten wir uns nicht so einfach über Dinge der Natur, die nun einmal da sind, großspurig und ohne wirklich gute Begründungen hinwegsetzen! Machen wir also lieber mit den Gegebenheiten der Natur mit, wenn sie nun schon einmal da sind!

Ob der Frauenarzt das Jungfernhäutchen erkennen kann? (Diese Frage wurde mir einmal gestellt.)

Dazu nur so viel: Da hatten einmal Freunde gebeten, ihre Tochter mit dem Auto zu einem Frauenarzt zu fahren wegen einer Pilzinfektion (wie es sich später heraussstellte). Und wie es der Zufall wollte, bekam ich in einem unbeobachteten Moment an der Rezeption die Patientenkarteikarte ganz kurz zu sehen. Und da hatte der Arzt eingetragen: "Hymen intactum", also "Jungfernhäutchen intakt". Natürlich habe ich das dem Mädchen gesagt - und nur ihm. Ob das Vorhandensein des Jungfernhäuchens auch jemand anderes als ein Frauenarzt feststellen kann? Ich weiß es nicht - es gibt da einige Gerüchte und dazu auch wieder Gegenmeinungen ... Es gibt ja auch noch andere Gründe für ein Mädchen, keinen Sex zu haben als die Angst vor dem Verlust des Jungfernhäuchens: Etwa der, nicht die Unbefangenheit gegenüber Männern zu verlieren oder auch nicht mit etwas anzufangen, woraus unter Umständen eine Art Sucht entstehen kann ohne den richtigen Partner, der immer "dazu" da ist.

"Aber der Wert eines Menschen hängt doch nicht von so einem Häutchen ab!"

Dazu aus dem Gespräch 3 zwischen Beatrix und Martina aus dem Buch "Spaß an der Moral":

Aus Beatrix: Ich würde mal sagen, das ist ein ziemlich oberflächliches und sogar dummes Argument und das wird auch nicht besser, wenn es immer wieder breitgetreten wird. Genauso könnte man ja auch sagen, dass der Wert eines tollen Fahrrads nicht von so einem kleinen Metallstöpsel im Wert von noch nicht mal einem Euro abhängt. Aber stehe mal ohne so einen Metallstöpsel - gemeint ist hier ein Reifenventil - mitten in der Prärie, weil es irgendwie verloren gegangen ist, da merkst du schon, was selbst eigentlich ganz unbedeutende Teilchen für einen Wert haben können! Es kommt, wie so oft, eben auf den Gesamtzusammenhang an.

Martina: Und was soll an dem Jungfernhäutchen nun so Wertvolles dran sein, bitteschön?

Beatrix: Na, das geht ja nicht einfach so kaputt, da ist ja wohl immer schon einiges passiert! Und ein intaktes Jungfernhäutchen kann sehr wohl ein Indiz dafür sein, ob ein Mädchen einfach dem hinterherläuft, was angeblich alle machen, egal ob vernünftig oder nicht, oder ob es nachdenkt und erst einmal die ihr anerzogene Leibfeindlichkeit überwinden und ihre Unschuld und Unbefangenheit und schließlich auch eine vernünftige Partnerschaft erleben will. (Anmerkung: Das mit der Jungfernschaft kann jeder Frauenarzt erkennen, und ich habe auch erlebt, dass ein Arzt das in in seiner Akte vermerkt hat mit - auf lateinisch natürlich..). Die Jungfernschaft ist also noch längst kein alter Hut, mit deren Sinn geht es jetzt erst richtig los, wenn man wirklich emanzipiert ist und also auch darüber reden und wirklich frei sein kann! Und man braucht bei alldem ja nun wirklich nicht langweilig zu sein!

Anmerkung: Das Problem der Jungfernschaft ist ja heute wohl, dass gerade die Mädels in ihrer anerzogenen Leibfeindlichkeit überhaupt nichts damit wie auch mit der ganzen Unschuld anfangen können und sie daher als ein lästiges und altmodisches Relikt anzusehen, das man so schnell als möglich überwindet. Und wie leicht könnte man sie doch dazu bringen, sie als etwas Positives anzusehen, das es erst mal - in einer Phase der Ästhetik - zu erleben gilt und daß sie etwas lebenslang verpassen, wenn sie das nicht erleben. Und die Jungens davon zu überzeugen, ihnen genau dabei zu helfen. Daher auch das Konzept von basisreligion mit dem Spaß an der Moral und an der Nacktheit.

Der Optimist sieht immer das Positive: Immerhin kann ein Mädchen sozusagen beweisen, was war und was eben nicht war. Das ist eine Aufforderung der Natur an die Mädchen: Schaut euch die Männer genau an und denkt nach, ob sie erst einmal wirkliche Partner sind!

Immerhin geht ja diese Sorge keinesfalls nur auf Kosten des Weibchens. Denn auch es ist bei seiner Partnersuche nicht auf ein völlig unkalkulierbares Risiko angewiesen. Dank des Jungfernhäutchens kann es ja durchaus mehrere Männchen in vielerlei Weise in einer Phase der Ästhetik (also mit Enthaltsamkeit) testen (also nicht nur wie vermutlich beim großen Gandhi im Hinblick auf Partnerschaft und Gefährtesein, sondern auch auf die typisch menschliche Orgasmus-Reaktion hin), ohne dass das Männchen, das von ihm schließlich für Dauerpartnerschaft und Kinderaufzucht ausgewählt wird, irgend etwas merkt, was da alles im einzelnen noch getestet wurde.

Und schließlich hat die Natur auch noch dafür gesorgt, dass sich das weibliche Geschlechtsteil mit dem Jungfernhäutchen zwischen den stärksten menschlichen Muskeln befindet, so dass ohne Einwilligung des Weibchens oder sogar ohne sein Zutun da im Grunde nichts geschehen kann. Es scheint also sogar auch hier eine Veranlagung zu einer gewissen natürlichen Moral zu geben!

Natürlich liegt es im Sinn aller Establishments - und nicht nur solcher urzeitlicher Gesellschaften - zu verhindern, dass sich die nachwachsenden jeweiligen Mitglieder dieser Zusammenhänge auch wirklich bewusst werden. Denn das könnte ja dazu führen, dass sich einerseits die Weibchen die zunächst als besonders annehmbar erscheinenden Männchen - und das sind oft die ranghöheren - auf etwaiges leeres Imponiergehabe hin genauer ansehen und testen und andererseits sich die niederen Männchen weigern, für Weibchen und Nachwuchs zu sorgen, soweit nicht wirklich klar ist, dass es das eigene Weibchen und der eigene Nachwuchs ist. Daher werden alle diese Fragen seit jeher nur zu gern mit Tabus belegt, das alles hat einfach kein Thema zu sein.

Auch hier sehen wir: Wirkliche Moral kann es nur geben, wenn sinnlose Tabus des Denkens und Redens zerbrochen werden! Das Problem der Überprüfung, ob das Jungfernhäutchen noch vorhanden ist, scheint auch mit diesen unverständlichen Tabus zusammenzuhängen. Denn einerseits pflegen jungfräuliche Mädchen recht schnell und überzeugend zu bekennen, wenn sie noch Jungfrau sind, andererseits haben Mädchen auch selbst Spaß daran, im Rahmen verspäteter Doktorspiele einem Vertrauen erweckenden Freund dies direkt zu zeigen (nicht zu beweisen!). Sie tun das oft sogar schon von sich aus, warum auch nicht? Wer erst einmal stolz auf etwas ist, weil eine eigene Leistung dahinter steckt, der will auch den Grund dieses Stolzes nicht mehr verbergen - zumindest demjenigen gegenüber, der dafür für würdig befunden wird und der dies zu schätzen weiß.

Sehen wir daher das Problem des Jungfernhäutchens einmal anders: Ist es nicht das Körperteil(chen) der Freiheit und des Durchblicks, der Emanzipation von innen heraus und der Menschenkenntnis? Was kann "frau" nicht alles bei der Suche des geeigneten (Lebens-)Partners tun und lassen, ohne dass diese Hautfalte auch nur im entferntesten dabei berührt ist! So hat sie wirklich die Chance einer Female Choice!

Die Scham, hinter der sich ein Mädchen verbirgt, kann ja immerhin auch Zeichen von raffinierter Heuchelei sein, das Jungfernhäutchen gibt dagegen die Wirklichkeit wieder! (Die Deutung des Jungfernhäutchens als Kennzeichen des höheren Bewusstseins ist übrigens ein gutes Beispiel, wie man die Dinge dieser Welt sehen kann: Der Pessimist <oder wohl eher die Pessimistin> sieht immer nur die Nachteile und klagt darüber, wie man <oder "frau"> etwa wegen irgend etwas von Natur aus benachteiligt ist, der Optimist oder die Optimistin sieht die Vorteile und freut sich über die Möglichkeiten, was sich alles gerade deswegen mehr machen lässt <siehe die "Früchte" in der Adam-und-Eva-Erzählung>, und er oder sie kann sogar beweisen, dass es auch immer dabei geblieben ist!)

Vermutlich ist für viele Menschen heute ein Verhalten mit solchem Bewusstsein eine absolute Provokation. Doch das ist nicht neu. Zu Zeiten der frühen Kirche starben manche junge Christinnen lieber den Märtyrertod, weil sie sich weigerten, sich von einem angeordneten Mann entjungfern zu lassen zum Zeichen, dass sie auch tatsächlich nicht mehr dem christlichen Glauben anhingen. Der Kirchenvater Ambrosius (um 339 - 397) erzählt so von einem solchen Glaubenstest; allerdings zieht das betreffende Mädchen lieber die Entjungferung vor, weil sie nun einmal leben möchte. Immerhin wird sie in jeglicher Hinsicht von einem jungen Christen durch eine Verkleidungsaktion wenigstens zunächst einmal gerettet (siehe die komplette Erzählung unter Märtyrer). In alten Messschemata finden wir übrigens noch Texte zum Gedenken an Heilige, die Jungfrau und Martyrerin waren.

(In Notsituationen kommt es gewiss zu anderen Verhaltensweisen, die dann auch angebracht und menschlich und vernünftig sind. So scheint es auch schon immer bei Männern das Verlangen zu geben, ohne irgendwelche Bedenken und weitere Fragen als Ersatz einzuspringen, wenn etwa der Partner einer Frau gestorben oder umgekommen ist. Und das geschieht dann keineswegs nur aus Barmherzigkeit! Die Natur steht gewiss nie im Gegensatz zu wirklich christlichen Verhaltensweisen.)  

Anmerkung: Ich stecke auch hier in einem Dilemma: Schreibe ich das so deutlich, stoße ich vermutlich alle diejenigen vor den Kopf, die anders gehandelt haben (siehe allerdings das Problem der Schuld), verzichte ich auf die Deutlichkeit, so werde ich schuldig, wenn Nachwachsende auch wieder "so" handeln, weil sie nichts Genaues wissen.

Anmerkungen: 

  • Das Vorhandensein des Jungfernhäuchens ist nicht unbedingt ein Beweis für oder gegen die Jungfräulichkeit eines Mädchens. Einerseits ist trotz Gechlechtsverkehr das Jungfernhäutchen oft noch vorhanden, andererseits ist ein fehlendes Jungfernhäutchen nicht unbdingt ein Kennzeichen, dass ein Mädchen bereits Geschlechtsverkehr hatte. Doch sind Mädchen durchaus ehrlich, wenn sie von sich berichten. 

  • Und schließlich sollten Männer, die auf Jungfräulichkeit Wert legen, nichts von anderen verlangen, was sie nicht selbst tun, sie sollten auch sich selbst entsprechend verhalten. Alles andere ist reiner Machismo!

Auch und gerade für die vaginale Selbstbestimmung ist das Jungfernhäutchen von Bedeutung!

***

Dazu der Mailwechsel mit Besuchern der Website:

Erst mal ein männlicher Besucher:

Wenn Du auch der Meinung bist, dass es schön wäre, wenn es gleichgültig wäre, ob eine Frau Jungfrau ist oder nicht, dann solltest Du das vielleicht besser den Männern klar machen und sie dazu bringen ihren Jahrtausende alten Zopf endlich abzuschneiden, anstatt die Frauen damit weiter zu belästigen. Bedenke bitte, dass die Frauen seit Menschengedenken unter den Machenschaften der Männer gelitten haben und jetzt, da sie endlich ein wenig Freiheit geschnuppert haben, werden sie sich ganz sicher nicht noch einmal in eine Zwangsjacke stecken lassen. Ich jedenfalls stehe auf der Seite der Frauen und finde es gut, dass sie sich gegen eine Bevormundung durch die Männer wehren.
Was den Hymen betrifft, so ist er ein Überbleibsel bei der Entwicklung der fötalen Geschlechtsorgane und im Grunde genommen überflüssig wie der sprichwörtliche Kropf.

Es gibt Frauen, bei denen der Hymen nur ein dünner Ring um die Vaginalöffnung ist und es gibt auch solche, bei denen die Öffnung vollständig geschlossen ist.

Dazwischen gibt es Varianten mit mehreren kleinen Löchern, Querbändern und sonst allerlei Formen. Bei den Männern gibt es adäquat welche, deren Eichel von Natur aus frei liegt und solche, deren Eichel vollständig von der Vorhaut eingeschnürt ist und ebenso viele Variationen dazwischen.

Den Männern wird aber nicht propagiert, dass sie ihren ersten Geschlechtsverkehr erst nach der Hochzeit ausführen sollen! Jungmännlichkeit ist keine wünschenswerte Errungenschaft!
 

Übrigens, den Hymen gibt es auch bei den Tieren nur weniger ausgeprägt. Das scheint aber keinen Religionsoberen zu scheren.

Natürlich haben junge Menschen ein großes Interesse an einer „hohen Moral“ aber das hat weder etwas damit zu tun ob deren Geschlechtsorgane intakt sind oder nicht, sondern eher ob sie von anderen ehrlich und gut behandelt, oder missbraucht werden.

Natürlich sind nicht alle Menschen schlecht, sie werden ja nicht schlecht geboren. Doch sehr viele von ihnen werden falsch oder auch schlecht erzogen und genau hier muss eine Verbesserung vorgenommen werden, damit sich die Menschheit nicht eliminiert! 

Antwort von basisreligion:

Wer sagt denn, dass das die Frauen auch als Jahrtausende alten Zopf empfinden?

Und ich rede hier nicht von dieser Jungfernschaft wie bei vielen Moslems, wo sie wirklich ein unverstandener Zwang ist, sondern von einer, die Kennzeichen einer hohen Moral ist, also dass „Frau“ oder besser „Jungfrau“ pfiffig ist und Menschenkenntnis hat, nicht auf Lügen hereinzufallen, weil sich einer das Geld für den Puff sparen will und damit protzen will, wie viele Jungfrauen er geknackt hat.

Wenn ich mir ein Mädchen vorstelle, nahtlos braun, rasiert und auch noch Jungfrau, wenn das nicht ein Hinweis auf eine Geisteshaltung ist, offen, und unverklemmt, doch gleichzeitig mit einer hohen Menschenkenntnis und hohen Idealen!

Und Du deutest es ja schon an: Auch ich würde im Übrigen hier den Schwarzen Peter weniger den Mädchen zuschieben, sondern deren Erzieher, ja der ganzen sonstigen Gesellschaft. Sie haben es einfach nicht geschafft, den jungen Menschen ein überzeugendes Moralmodell beizubringen, das den Mädchen auch Spaß macht und ihnen Selbstbewusstsein bringt und auch in der Praxis des Lebens funktioniert. Und statt in sich zu gehen und einzusehen, wie sehr sie als Pädagogen unfähig waren, sagen sie jetzt, dass das alles nicht so wichtig ist... Wie war das doch in der Äsopschen Fabel vom Fuchs und den Weintrauben? Nein, der Fuchs konnte nicht gestehen, dass er gar nicht an die Trauben herankam, er gab vor, dass sie ihm zu sauer waren...

Und zu einem Mailwechsel einer jungen Frau:

Eine junge (türkisch-deutsche) Besucherin hat mir in ihrer ersten Mail geschrieben, dass sie das Wort "Jungfrau" gesucht hätte. Und sie hat mir dazu geschrieben, dass sie das alles als junges Mädchen sehr locker sah, auch mit den Tampons und ihrer Mutter nicht glauben wollte, die davon abgeraten hatte. Und jetzt sieht sie ihre Mutter von mir unterstützt, wenn auch aus einem anderen Grund: So kann sie immer nachweisen, was sie mit den Männern gehabt hat, mit denen sie etwas unternommen hat. Und dass das Jungfernhäutchen sozusagen eine Aufforderung der Natur (oder Gottes) ist: Mach was, aber denke nach!
Sie schrieb mir auch, dass sie vor etwa 4 Jahren bei einer Frauenärztin gewesen sei und die hätte gesagt, dass "es" noch da ist, doch "stark geweitet", klar, von den Tampons. So folgenlos sind die also doch nicht, wie uns die Werbung immer einredet.

Anhang: Reparatur des Jungfernhäutchens insbesondere für islamische Mädchen.

Zunächst einmal ein persönlicher Brief an moslemische Mädchen, die ja auch meine Schülerinnen sein könnten:

Liebe Nilgün, liebe Aische, liebe Sevgi!

Vielleicht seid Ihr auf diese Website gestoßen, weil Ihr "in einem Problem" Hilfe sucht? Offen gesagt: Eine echte und wirklich gute Lösung gibt es einfach nicht mehr, wenn das Jungfernhäutchen erst einmal durch Geschlechtsverkehr "kaputt" ist. Jetzt ist alles nur noch Schadensbegrenzung und Flickwerk.

Bevor Ihr nun damit beginnt, das anzuleiern, solltet Ihr Euch einmal fragen, wie es überhaupt dazu kommen konnte, dass Ihr jetzt in dieser nun wirklich blöden Situation seid? Da gab es doch ganz strenge moralische Forderungen und so dämlich seid Ihr doch für die gar nicht, doch irgendwie fehlte ein vernünftiges Konzept, wie man mit Jungen und mit der ganzen Sexualität überhaupt umgeht. Vermutlich seid Ihr schließlich auch für jedes Konzept völlig unzugänglich gewesen, weil Ihr der Meinung wart, dass Ihr irgendeine Information über das alles gar nicht nötig hättet, als Moslem und mit Kopftuch seid Ihr sowieso etwas Besseres. Und eine solche Haltung nennt man schlicht Eingebildetheit oder Arroganz - und man wird dadurch blind für die Wirklichkeit und fällt natürlich bei Gelegenheit rein, klar, "Hochmut kommt vor den Fall", sagt ein altes deutsches Sprichwort!

Doch es gibt auch ein anderes - diesmal lateinisches - Sprichwort "Mundus vult decipi" ("die Welt will betrogen werden"), also wenn die Welt um uns schon so ver-rückt ist, dann fädeln wir eben etwas ein! Doch bevor Ihr das tut, solltet Ihr erst einmal überlegen: Wenn Ihr später einmal selbst Töchter habt, dann geht vermutlich das Spiel von Neuem los. Und was bei Euch schon nicht ideal war, ist vermutlich dann auch nicht ideal. Am besten wäre es natürlich, man könnte mit dem eigenen Mann über die ganze Thematik reden und überlegen, was man anders in der Erziehung machen könnte, damit den eigenen Töchtern diese Probleme einmal erspart bleiben.... 

"Das geht alles nicht mit einer Erziehung, das klappt doch nie mit den jungen Mädchen! Denn wenn die nicht die strenge Hand haben, wenn man auf die nicht dauernd aufpasst, wenn man die nicht einsperrt, dann passiert das nun einmal, weil es in ihrer Natur liegt!" So ein Blödsinn! Für wie schlecht haltet Ihr Euch eigentlich, dass Ihr solchen Quatsch nachplappert? Seht einmal: Auch ich sollte auf meine Schwester aufpassen, als ich etwa 16 und sie 14 war, klar, meine Eltern hatten auch Sorge, genau dieselbe Sorge wie Eure Eltern. Doch ich bin nicht hingegangen und habe ihr hinterherspioniert und den Jungen oder Männern, mit denen sie sich unterhielt, hinterrücks eins über den Kopf gegeben. Dafür war ich erstens zu schwach und zweitens zu bequem, und außerdem ist das keine elegante Methode, sondern etwas primitiv. Doch ich war deswegen nicht untätig, sondern habe etwas anderes gemacht: Da wir ein gutes Verhältnis miteinander hatten, konnte ich mit ihr jedenfalls vernünftig reden (unsere Eltern hätten das nie gekonnt, dafür waren sie einfach zu verklemmt und weltfern dafür). Und ich habe ihr, längst bevor sie überhaupt an Freunde dachte, etwa erzählt, wie meine Freunde über die Mädchen reden, die sich so einfach "knacken" lassen, seht Euch einmal das Gespräch 2 zwischen Beatrix und Martina an und dass eine vernünftig Moral genau das ist, was die wirklich vernünftigen Männer nämlich wollen. So blöd sollte doch meine Schwester nicht sein, dass sie solch eine Vergackeierei nicht merkt und da auch noch mitmacht. Und sozusagen als "Zückerchen" habe ich ihr auch noch gesagt, was sie stattdessen machen kann, was auch irre ist, wie sie aber nicht reinfällt und wie sie herauskriegt, was sie für Jungen vor sich hat und was bei Jungen als ganz toll und cool empfunden wird  - siehe etwa das Gespräch 35! Natürlich kann ich damit nicht erreichen, dass sie später einmal den Mann heiratet, den man ihr vorschreibt (à la arrangierte Ehe), doch ist sie schließlich weder mein Besitztum noch das meiner Eltern noch das irgendeiner Kultur. Sie muss schon selbst herausfinden, wer für sie infrage kommt - Hauptsache ist doch, der Mann ist in Ordnung und verarscht sie nicht und beide kommen miteinander klar. Und alles, was ich tun kann, ist, ihr zu helfen, dass sie den findet!

Was sie nun im einzelnen gemacht hat, weiß ich nicht, doch ich meine, sie hat "durchgehalten"! Und wenn wir heute nach über 40 Jahren wieder einmal mit Freunden (auch mit Frauen) zusammensitzen und über die Thematik reden, ob man durch passende Erziehung bei den Mädchen hier etwas vorsorgen kann, und alle auf mir herumhacken, dass ich weltfern sei, dann ergreift sie für mich Partei, dass ich eben für sie ein richtiger Bruder war und als einziger schon damals vernünftig mit ihr geredet hätte... Und ich kann mich beruhigt verziehen, denn sie erklärt den Freunden viel besser als ich, was den Mädchen einfach fehlt, nämlich ein Bruder, der so wie ich mit ihnen redet... Und es muss ja nicht immer nur der Bruder sein, es kann der Vater sein oder auch ein Lehrer, ja ein Seelsorger... Doch leider sind die eben entweder zu weltfern und kennen auch keine Verantwortung. Die geben sich zwar oft sehr lieb und hilfsbereit, doch sie denken nur an ihren Glauben und an ihren Gott (oder Allah) und finden bisweilen sogar den Terrorismus gut und übersehen dabei, was wirklich gut und sinnvoll für die Menschen ist.

Doch jetzt die Adresse für die "Reparatur"!

In einem Bericht in der Jugendzeitschrift BRAVO (ich bekam eine Kopie davon ohne Datumsangabe) wird das zerstörte Jungfernhäutchen eines türkischen Mädchens als Aufhänger genommen, dass ein Professor Grünberger in A-1080 Wien, Lange Gasse 74, den operativen Eingriff für 700 bis 1.300  DM vornimmt. Laut "Bravo" muss man allerdings nicht gleich immer nach Wien fahren, auch bei einer Profamilia-Beratungsstelle kann man Adressen von Ärzten "in der Nähe" erfahren.

Und wie ich erfuhr, handelt sich bei so manchen Unterleibsoperationen junger moslemischer Mädchen in unseren Krankenhäusern schlicht und ergreifend um die Reparatur von Jungfernhäutchen - abgerechnet als irgendeine Krankheit über unsere Krankenkassen...

Eine ideale Lösung ist das natürlich alles nicht! Wir sollten uns allerdings nicht über den Betrug und die Heuchelei, die hier laufen (Frauen gegen Männer?), aufregen, sondern besonders Moslems sollten sich einmal überlegen, inwieweit das alles nicht systembedingt ist, also sozusagen zum Islam gehört, inwieweit der Islam nicht durch solche Tricksereien erst realistisch und lebenspraktisch wird.... Wie war denn eigentlich die Vorgeschichte einer solchen Reparatur? Da war ja doch erst einmal so eine Entjungferung! In dem betreffenden BRAVO-Artikel wird kurz erwähnt, daß es passiert war, als ein Junge das Mädchen in seinem Auto von einer Tanzveranstaltung nach Hause fuhr, den Jungen hat das Mädchen hinterher nie wieder gesehen, es handelte sich also um eine typische Überrumplungssituation, bei der das Mädchen schon mitgemacht hatte. Die Frage stellt sich also, wie konnte es denn zu so etwas kommen überhaupt kommen konnte? Solch eine Überrumpelung passiert doch nicht von ungefähr? Da hatte doch auch das Mädchen ganz offensichtlich irgendeinen Schrott im Kopf und nicht wirkliche Moral, denn dann hätte es dem Jungen ganz anders auf die Finger gehauen! Lief da nicht schon längst etwas falsch, daß das Mädchen gar nicht bewußt eine wirkliche Moral leben konnte? Und wir brauchen doch nicht lange zu suchen: Statt eines Konzepts für die wirkliche Liebe junger Menschen gab es doch immer nur Tabus und Verbote und schließlich Ängste und Zwänge - und die sind nun einmal untauglich für eine vernünftige Lebensbewältigung. Jedenfalls sind die Probleme und die Heuchelei, die mit der "Reparatur" verbunden sind, "damit" vorprogrammiert.

Mehr dazu siehe auch unter Entjungferung!

Die meisten Religionen lassen hier die jungen Menschen vollkommen im Stich! Und das ist System, denn nicht nur der Frauenarzt, der das Jungfernhäutchen repariert, verdient an Deinem Problem, auch die Religionen profitieren schließlich von den Problemen der Menschen!

Ob nun insbesondere in den Religionen, in denen soviel Wert auf eine Jungfräulichkeit vor der Ehe gelegt wird, also etwa im ISLAM, überhaupt eine Erziehung zu wirklicher Moral möglich ist, daß also junge Menschen realistische Konzepte entwickeln können, die wirklich eine Stütze sind und auch halten, damit eine solche Entjungferung gar nicht erst passiert, wage ich zu bezweifeln. Denn die meisten Religionen sind nun einmal typische (negative) Patriarchate oder Macho-Gesellschaften, die mit dem selbständigen Denken der Menschen nichts im Sinn haben und in denen daher auch eine Moral von einem ich-gesteuerten Gewissen her (was nun einmal notwendig ist, um "das" zu schaffen) einfach nicht vorgesehen ist, weder für die Männer und erst recht nicht für die Frauen. Weder bei uns im Christentum noch im Islam gibt es etwa wissenschaftliche Forschungen, wie es zu solchen Überrumplungen und Verführungen kommen kann und welche Strategien es gibt, diesen sinnvoll entgegenzuwirken, wenn man einmal von dieser Website basisreligion absieht. Schauen Sie doch einmal in ein islamisches Buch (hier in die Ausführungen Koran und Sexualerziehung) oder in ein Lehrbuch bei uns (da geht´s bei Sexualpädagogik ja nur um die Information über Geschlechtskrankheiten und Verhütungsmittel - und die Kirche weiß gar nichts!) Der Unterschied zwischen dem Christentum (wie es sich heute gibt) und dem Islam ist schließlich nur, daß man es bei uns laufen läßt und alles mit einem so genannten christlichen Liebesgebot zudeckt, während im Islam so getan wird, als ob es das alles nicht gäbe und wenn es bekannt wird, die Frauen verstößt, etwa in die Prostitution. Beide Wege sind jedenfalls keine Konzepte!

Und so passiert dann, was aufgrund so einer Konzeptlosigkeit nun einmal passieren muß... Die Folge sind Schuldgefühle (eigentlich gibt es gar keinen Grund für die, weil man nur an etwas schuld sein kann, was einem vollkommen klar war - und das war es ja nicht) und Gebet um Vergebung, schließlich hat man ja nicht nur Angst, daß die Schande doch noch entdeckt wird, sondern daß man auch noch nach dem Tod das Paradies im Jenseits verpaßt. Das alles ist nun genau im Sinn typischer Religionen: Sie leben - sozusagen als Schmarotzer - von den irrationalen Ängsten der Leute und tun alles, damit es diese Ängste gehörig gibt, je mehr desto besser für die ganze Religion! Und wenn es nur das wäre, da könnten wir als Nichtmoslems vielleicht sogar noch darüber lächeln und sagen: "Selbst schuld, wenn man sich von einer solchen Religion so vereinnahmen läßt". Doch diese Ängste sind letztlich auch noch ausgesprochen gemeingefährlich für die ganze Menschheit: Denn ein möglicher Ausweg aus der Schande außerehelicher Entjungferung ist auch die Sühne als lebende Bombe in einem Selbstmordanschlag - siehe Terrorismus! Und der größte Ärger für diese patriarchalische Religion wäre natürlich, wenn sich die Aufklärung herumspricht, daß dieser ganze Glaube eine mehr linke als rechte Augenwischerei ist, damit sich junge Menschen für die Interessen irgendwelcher alter Leute opfern...

Alles nur Sittenverfall infolge des Einflusses westlicher Dekadenz?

Daß ich nicht lache! Als ich vor etwa 30 Jahren im Iran war, erzählten mir Leute ungefragt, daß die Krankenhäuser voll lägen von jungen Frauen entweder wegen Abtreibungen oder wegen der Reparatur des Jungfernhäutchens... "Ach, auch das alles rührt nur von der Berührung mit dem Westen her, dem man nun jedoch dank der islamischen Revolution dort nun Einhalt geboten hat!" "So ein Unfug - gar nichts hat sich dort geändert, nur dort sind seitdem viele Menschen umgekommen und man trägt jetzt eben Schleier" und es werden dort nach Aussagen Einheimischer die wüstesten Partys auf der ganzen Welt gefeiert, siehe meinen entsprechenden Reisebericht von 1972 und 1973! Natürlich kann man so etwas immer mit dem Einfluß von woandersher behaupten, um nicht eingestehen zu müssen, daß man mit der ganzen Verklemmtheit und Leibfeindlichkeit und Enge auf dem Holzweg ist... Schauen wir uns doch einmal die Wand- und Deckengemälde in den alten Schlössern in der Wüste östlich von Amman in Jordanien an, denken wir an die alten Haremskulturen gerade auch in den islamischen Ländern - alles nur Einfluß aus dem Westen?

Es bleibt dabei, die einzigen Religionen, in denen es um die Freiheit und Emanzipation des Menschen und um ein ich-gesteuertes Gewissen geht, mit denen man also auch vernünftig leben kann, sind bisher nur die jüdische und die christliche Religion - allerdings von ihren ursprünglichen Ideen her und nicht von der jeweiligen Dekadenz-Form, wie wir sie heute kennen. Denn nur in wirklichem jüdischen und christlichen Glauben ist Gott für den Menschen da - und nicht der Mensch für Gott! Eigentlich müßte man ganz von vorne anfangen - entsprechend www.basistheologie.de ! Und mit dem Neuanfang sind wir schließlich alle gemeint - und das wäre wirklich eine Chance, daß wir zusammen finden!

(Wörterbuch von basisreligion und basisdrama) Computer-Übersetzung des Buchs HONESTY AND FUN WITH THE MORALITY ins Englische unter English !