Das Wort IDEALISMUS benutzen wir in unserer Sprache für zwei völlig unterschiedliche Begriffe. Einerseits meinen wir damit die Haltung, aus der heraus ein Mensch sein Leben vor allem aus menschlichen oder humanistischen Gesichtspunkten heraus gestalten will. Andererseits bezeichnet Idealismus eine philosophische Richtung (siehe Philosophie), in der es darum geht, daß Geist und Materie verschiedene Prinzipien sind und daß der Geist dabei höherwertig ist. Das klingt zwar sehr anspruchsvoll und menschenfreundlich, doch handelt es sich dabei lediglich um das nichtchristliche Denkschema des Dualismus oder der Gnosis, das mit wirklicher Menschlichkeit nur zu oft recht wenig zu tun hat. Wir haben es hier mit einem typischen Etikettenschwindel zu tun, unter dem schon genügend Menschen aus primitivster materieller Gier schamlos ausgebeutet wurden.

Wenn wir allerdings philosophischen Idealismus so verstehen, daß wirklich höherwertige (geistige und moralische) Lebenskonzepte unser Leben steuern und nicht platte materialistische Lebensgier (oder auch Hedonismus), so wäre dies dann auch menschlich und im Sinne echten christlichen Glaubens. Siehe hierzu auch deutscher Idealismus.

Das Gegenteil von Idealismus ist Materialismus, wobei auch dieser Begriff unterschiedlich verwendet wird.

(Wörterbuch von basisreligion und basisdrama)