INTERNET. Wenn ein Autokonzern ein komplett neues Automodell entwickeln und einführen will, so kommen auf ihn Kosten (ich meine gehört zu haben) in Milliardenhöhe zu. Und wenn das Modell ein Flop wird, dann bedeutet das schon fast den Ruin des Unternehmens, denn so unendlich viel Geld hat selbst ein Autokonzern nicht. Auf der anderen Seite muß ein Unternehmen jedoch innovativ sein und darf sich nicht nur immer mit kleinen Verbesserungen zufrieden geben, ansonsten gerät das Unternehmen bald ins Hintertreffen und ist bei der Konkurrenzsituation irgendwann weg vom Markt.

In der Verlagslandschaft ist es ähnlich. Auch hier haben die Verlage Probleme, etwas wirklich Außergewöhnliches auf den Markt zu bringen. Die großen Verlage haben das zumeist einfach nicht nötig und für die kleinen Verlage sind die Kosten für ein neues Buch, zumindest um die 30.000 Euro, einfach ein zu hohes Risiko. Der wirkliche Spielraum oder eben die Handlungsfreiheit eines Unternehmens sind eben doch recht beschränkt. Und wenn man dann noch bedenkt, daß gerade die großen Unternehmen Kapitalgesellschaften sind, die den Kapitalgebern verantwortlich sind, dann unterbleiben eben lieber mache Innovationen.

Und das alles ist das Problem, warum so richtig revolutionäre Autos und Bücher einfach kaum produziert werden und sich daher alles immer nur langsam oder auch gar nicht weiter entwickelt...

Eine ganz neue Sache bei der Publizierung gerade neuer Ideen ist das Internet: Es kommt nur noch auf den Geist an!

Die Kosten für die Veröffentlichung einer Arbeit betragen etwa 1000 Euro, und das kann eigentlich jeder bei uns bezahlen. Es liegt also nicht mehr am Geld und, ob man für ein bestimmtes Buch einen Verleger findet, der gute Werbung macht usw. Es entscheidet allein der Geist!

Und das ist eine völlig neue Situation in der Geschichte der Menschheit: Niemand kann sich mehr herausreden, daß er zwar tolle Gedanken hätte, die auch bei den normalen Leuten gefragt seien, doch daß da eine Mafia des Establishments aus Professoren und Verlegern, aus Politikern und Kirchenfürsten sei, die kein Interesse an den tollen Gedanken hätte und alles verhinderte!

Jammern wir also nicht über die schlechten Zeiten heute, sondern nehmen wir lieber die Chancen wahr, die sich gerade heute bieten! Noch nie kam es so auf den Geist an, noch nie hatte der Geist solche Chancen!

Zum einfachen Aufbau einer Seite im Internet siehe unter Tücken des Internets!

Doch auch der Normalmensch hat Chancen, der keine großen neuen Ideen hat!

Sehen wir die Möglichkeiten etwa des Chattens im Internet einmal wirklich positiv, es gibt ja weiß Gott nicht nur obszöne und perverse Foren. Bringen wir uns also ein, machen wir mit (wenn wir Zeit und Spaß haben)! Und wir können ja sozusagen erst einmal "im Trockenen" Kontakt aufnehmen, wenn sich etwas ergibt, und viel über "ihn" oder über "sie" herausbekommen. Das bietet die Chance einer einmaligen Vorauswahl, die es sonst nirgends gibt! Sollte es denn nicht der Geist sein, mit dem wir Menschen finden, na und der spielt hier doch die Hauptrolle. Und wenn wir uns schließlich einmal leibhaftig treffen sollten, dann wissen wir gleich, mit wem wir es zu tun haben - falls wir die Zeit vernünftig genutzt haben. Und setzen Sie bei Ihrem Kontakt das System Toreromethode ein! Sie können Sie ja auf das Konzept von basisreligion verweisen, um Klarheit zu erhalten! Und wenn dieses Konzept gar nach Ihrem Geschmack ist und Sie jedoch kaum Menschen finden, die auch so denken, dann sollten Sie bedenken, daß es ja auch Menschen geben muß, die das bekannt machen! Und bedenken Sie auch: Sie können nichts von anderen erwarten, wenn Sie sich nicht selbst einsetzen! Tun Sie also etwas und engagieren Sie sich! Vielleicht ist ja hier der Ansatz einer virtuellen Kirche (oder besser Gemeinde?), die ganz anders ist als so eine Amtskirche, und die doch  irgendwann zu einer wirklichen wird!