Mit MANIPULATION bezeichnen wir eine krampfige, unnatürliche Beeinflussung, so etwa die intensive Berührung der Geschlechtsteile zum Zweck der Selbstbefriedigung und vielleicht überhaupt sogar jeglicher sexuellen Befriedigung. Die dadurch herbeigeführte sexuelle Lust wird jedoch im allgemeinen kaum als wirklich befriedigend empfunden und ist daher mit tatsächlicher sexueller Erfüllung wenig vergleichbar (siehe Orgasmus).

Vor allem wird er Begriff Manipulation jedoch im übertragenen Sinn verwendet. Dabei geht es dann um einer der Erziehung entgegengesetzte Beeinflussung, die für den davon betroffenen Menschen eher zum Schaden gereicht, wir sagen also:

Eine Manipulation ist eine Beeinflussung des Menschen, die für ihn fremddienlich ist, das heißt, die nicht ihm selbst sondern dem anderen dient  - im Gegensatz zu einer Erziehung, die eigendienlich ist.

Sehen Sie sich einmal die schematische Darstellung (2) im Stichwort Grundschema an! Und bedenken wir: Wir brauchen nun einmal eine Beeinflussung, wo kämen wir sonst hin, es kommt eben darauf an, welche und mit welcher Absicht! Die Schwierigkeit für uns ist, eine negative Beeinflussung, die uns von unserer Freiheit und Emanzipation entfernt, also eine Manipulation, zu erkennen, denn eine wirkliche Manipulation ist auch immer schwer durchschaubar. Das Gelingen solcher Manipulation, etwa durch politische Propaganda, durch wirtschaftliche Werbung oder durch erotische Anmache beruht weitgehend auf vorangegangener Manipulation durch Unterlassung, die auch eine Art Gehirnwäsche ist. Das ist dann auch durchaus im Hinblick auf die erotische Anmache mit Sicherheit der Fall, wenn den zunächst moralisch gutwilligen jungen Menschen keine geeigneten Informationen, keine angemessene Menschenkenntnis und kein zutreffendes Realitätsbewusstsein zugänglich gemacht werden und sie somit unfähig für den richtigen Durchblick bleiben, also nicht lernen, die Ambivalenz (also die Kehrseite) von Dingen und Sachverhalten zu durchschauen und zu hinterfragen und geeignete Lebenskonzepte zu entwickeln. Vor allem hat man ihnen immer die Phase der Ästhetik verschwiegen, die sie in ihrem eigenen Leben sozusagen als Bedingung, ohne die es nicht geht, erst einmal leben und erleben sollten.

Das bedeutet auch, dass Manipulation nur zu einem sehr geringen Teil den jeweiligen manipulierenden Politikern, Verkaufsvertretern oder Don Juans angekreidet werden darf, sondern dass sie letztlich Ergebnis einer unzureichenden Erziehung ist (die eben eher eine Manipulation ist!).

Vielleicht ist eine sinnvolle Interpretation einer Manipulation: Sie ist der Versuch einer Beeinflussung, ohne dass dem  Menschen, den man da beeinflussen möchte, eine für ihn plausible Alternative anbietet. Beispielsweise werden junge Menschen heute in einen Sexualkundeunterricht  geschickt, in dem vorehelicher Geschlechtsverkehr sozusagen selbstverständlich ist. Die Möglichkeit einer sinnvollen und für die jungen Menschen akzeptablen Alternative - siehe etwa Phase der Ästhetik oder weibliche Sexualität - wird mit keinem Sterbenswörtchen erwähnt.

Siehe auch sexueller Missbrauch!

Moralapostel wollen immer nur die Reize verhindern, doch wirkliche Manipulation setzt viel früher an! Daher ist das Tun der Moralapostel so nutzlos!

Die Bestandteile jeder wirklichen Manipulation sind immer

  1. Die Bereitschaft zur Manipulation (siehe Naivität, Dummheit, Ängste, Tabus, Realitätsbewusstsein, Weiblichkeits- oder Männlichkeits-Bild) und

  2. eine bestimmte Gelegenheit, ein Anreiz (siehe Don Juan). Erst durch das für den Betroffenen nachteilige Zusammenspiel dieser zwei Komponenten kommt es dann in der Wirklichkeit unseres Lebens

  3. zur Reaktion, also zur Ausführung dessen, was die Manipulation ausmacht (vgl. Leo Lowenthal und Norbert Gutermann in Frankfurter Beiträgen zur Soziologie, 4/1956, S. 77).

Es ist geradezu ein Kennzeichen von Moralaposteln, dass sie Manipulationen immer nur verhindern wollen, indem sie möglichst alle solche Anreize unterbinden, die ihrer Meinung nach zu Manipulationen führen können. So propagieren sie zum Beispiel Verbote in der Zigarettenwerbung (siehe Aktionismus) oder Vorschriften zur (Sexual-)Scham. Dabei müsste ihnen eigentlich doch längst aufgefallen sein, dass sich durch all ihre bisweilen lächerlichen Bemühungen in der Praxis noch nie etwas wirklich geändert hat (allenfalls wurde es in die Heuchelei abgedrängt) und dass sie bisweilen durchaus Schönes verhindern und unser Leben dadurch ärmer machen. Ob sie nicht merken, dass diese Unmöglichkeit vermutlich im Sinn einer höheren Ordnung ist? Denn eine wirkliche Änderung wird es nur geben, wenn Menschen die ihnen von ihrer Veranlagung gemäßen Fähigkeiten auch richtig einzusetzen, und dazu gehört vor allem einmal das Denken!

Es gibt die Manipulation, indem man jemanden bewusst beeinflusst, es gibt aber auch die Manipulation durch Unterlassung, wenn man jemandem wichtige Informationen einfach nicht gibt (siehe auch Insiderwissen)!

Zum Beispiel: Was ist, wenn wir etwa einem jungen Mädchen das Gespräch 2 glaubhaft zur Kenntnis geben und es gleichzeitig zur unschuldigen Nacktheit an einem Strand, wo dies möglich ist, bringen - und damit die Erfahrung und die Erkenntnis vermitteln: "So passiert´s nun mal - und so passiert überhaupt nichts..." Ist das nun eine Manipulation, oder ist das Unterlassen der Vermittlung solcher Erfahrungen und Erkenntnisse eine Manipulation?

Kurz und bündig: Wer uns einerseits die Methoden, wie das Reinfallen passiert, und andererseits die Möglichkeit des Erlebens der Phase der Ästhetik in unserem eigenen jungen Leben verschweigt und uns nicht über die geeigneten Schritte informiert, diese zu erleben und auszuleben, der will uns manipulieren!

Und wenn das ganz grundsätzlich so geschieht in einer Kultur? Na ja, ich bin ja nicht der erste, der das sagt, dass es den Kulturen gar nicht um das Glück des einzelnen Menschen geht, sondern dass Kultur vor allem die Aufarbeitung ist, dass für den einzelnen im Grunde alles gar nicht so ideal läuft!

Wege zur Vermeidung von Manipulation

Über ein zutreffendes Realitätsbewusstsein muss einfach genau derjenige Egoismus motiviert werden, der die jungen Menschen erkennen lässt, was für sie letztlich wirklich gut und nützlich ist. Es gehört zur Tragik jeder typischen Manipulation, dass die Glaubwürdigkeit von Menschen, die an und für sich Positives vertreten und Manipulationen aufrichtig verhindern wollen, allein durch ihre kulturbedingten Lügen schon so sehr erschüttert ist, dass auch ihre guten und richtigen Informationen oft gar nicht mehr angenommen und sogar abgewehrt werden. Wir sind dann vergleichbar den Legebatteriehennen (den sogenannten KZ-Hühnern), die - sobald sie freigelassen werden - gleich wieder in ihre Käfige zurückfliegen. Das Eingesperrtsein gehört schon so sehr zu ihrem Sinn des Lebens, dass sie ohne es gar nicht mehr leben wollen so wie wir ohne unsere Ängste und Zwänge. Die Schwierigkeit einer Änderung liegt darin, dass die jeweils bestehenden Establishments längst zu Mafias verkommen sind, die nur noch Interesse an einer Systemerhaltung und nie und nimmer ein echtes Interesse an einer grundsätzlichen Verhinderung von Manipulationen haben. Und nützliche Idioten, die nur zu oft mit bester Absicht wirkliche Aufklärung verhindern, sind da nur zu bereitwillige Diener in ihrem Sinn. Siehe Hass und Dummheit oder Böswilligkeit.

Wie ganz bewusst von faschistoiden Systemen (in Politik, Wirtschaft und Kirchen, siehe Faschismus) Menschen zum Bösen (siehe: das Böse) manipuliert werden können, siehe unter Milgram-Versuche.

Und wie unter dem Etikett des "neutralen Wissens" manipuliert wird, siehe unter Wikipedia.

Eine sehr praktische Methode, Manipulation im Zusammenhang mit Liebe und Verliebtheit zu erkennen, findet sich am Schluss des Stichworts Kybernetik! Siehe auch Frühsexualisierung.

(Wörterbuch von basisreligion und basisdrama)