NEUROSEN. Die WELT vom 30. Mai 2002 berichtet zum Thema: "Neurotische Gläubige":

"Streng gläubige, praktizierende Katholiken neigen zu Zwangsneurosen, behaupten italienische Forscher der Universität Parma im britischen Wissenschaftsmagazin "New Scientist". Sie hatten Nonnen und Priester, gläubige Laien und Menschen ohne praktizierenden Glauben nach möglichen Symptomen und Zwangsstörungen befragt. Dazu gehören der Zwang, sich ständig die Hände zu waschen oder laufend zu kontrollieren, ob Türschlösser abgeschlossen sind. Die streng Gläubigen unter den Befragten zeigten deutlich häufiger Anzeichen einer Zwangsneurose. Menschen, die sich strengen moralischen Grundsätzen unterordnen, tendierten vermutlich auch dazu, sich selbst auferlegten Zwängen zu unterwerfen, so die Forscher. Genetische Ursachen spielten bei Zwangsneurosen jedoch auch eine Rolle. ddp"

Es gab da ja auch einmal eine amerikanische Untersuchung, daß religiöse und kirchliche Menschen weniger krankheitsanfällig sind...

Auf alle Fälle dürften von den signifikant häufigeren Neurosen nur diejenigen Gläubigen mit einem "über-ich-gesteuerten GEWISSEN" betroffen sein, die Menschen mit einem ich-gesteuerten Gewissen dürften mit den genannten Neurosen nun wirklich nichts zu tun haben! (Wörterbuch von basisreligion und basisdrama)