Ein OPFER ist der freiwillige Verzicht auf etwas Angenehmes als Einsatz für ein höheres Ziel. Ohne Opfer ist das Erreichen und Erleben höherer Ziele wahrscheinlich unmöglich. Auch wer etwa glaubt, seine große Liebe ohne Opfer zu finden und schließlich ohne Opfer in der Liebe zu höchster Erfüllung zu gelangen, der irrt sich eigentlich immer. Und zu den Dingen, die kein Opfer bedeuten, gehört nun einmal alles das, was einem Menschen sozusagen von allein zufällt und was ihm nichts gekostet hat, also z.B. Schönheit des Körpers oder Geld von den Eltern. Opfer sollte man stets nur von sich fordern und nicht von anderen, man kann andere allerdings auf die Sinnhaftigkeit von Opfern hinweisen und sie auch für Opfer begeistern, wenn es um ein höheres Ziel geht, das nur gemeinsam zu erreichen ist, wie etwa die Enthaltsamkeit oder das Paradies.

Was davon zu halten ist, wenn man sich die Vergebung einer Gottheit durch Opfer erkaufen will, siehe unter Reue.

Ein OPFER ist auch der Leidtragende eines Unrechts oder gar einer Bosheit durch andere. Siehe Täter und Opfer.

(Wörterbuch von basisreligion und basisdrama)