SADOMASOCHISMUS.

Am besten wohl, ich gebe hier einen kurzen Mailwechsel wieder:

Peter: Hallo! Ich habe Teile der Seite mit grossem Interesse gelesen und stelle gerne eine Frage, da ich den Eindruck habe, du seist genug offen dafür...ausserdem habe ich darüber nichts gefunden auf der Site.

Hast du eine Idee, warum sich so viele von der "dunklen Seite" der Sexualität angezogen fühlen? Ich habe mit 29 begonnen, meine Freude am michzeigen (schmunzel) und an Erotik auszuleben...was führt uns dazu, uns einzulassen auf dieses Spiel... Warum kann einer Schmerzen geniessen? Weshalb fühlt mann sich so gut im Rahmen eines Rollenspiels (sog. Session), wenn man dabei seinen Top (führenden Partner) verehren kann?

Was denkst du über Sadomasochismus?

Ich bin seit ein paar Monaten in eine Frau verliebt (wir haben uns schon sehr detailliert ausgetauscht über uns und sind lange Zeit zusammen gewesen...mal schauen, wie es sich entwickelt) und wir beide leben in Sachen Erotik viel aus gemeinsam...beide haben Spass daran und es ist sehr lustvoll...sind wir nun des Teufels? *smile*.

Freue mich auf deine Gedanken und verbleibe mit freundlichen Grüssen

Peter 

Basisreligion: Erst mal ganz spontan: Schmerzen können auch eine Art Lust sein, schließlich werden dabei die berühmten Anti-Streß-Hormone produziert, die Drogenwirkung haben. Es ist also nicht so, daß die Schmerzen Lust bereiten, sondern die "Drogen", die dabei entstehen.
Ansonsten würde ich das Ganze auf die kulturell verordnete Leibfeindlichkeit von Kindesbeinen an in unseren Kulturen zurückführen, wir haben einfach nie gelernt, uns an unserem Kölrper zu freuen und vernünftig mit ihm umzugehen (und natürlich auch "moralisch", also nach den Spielregeln von Gebrauch und Mißbrauch, siehe auch Kind und Sexualität). Und dann wird bei manchen Menschen das Ganze übermächtig - und zwar in einer Richtung, die nicht vorauszusehen ist, wenn sie auch schon irgendwie mit Früherem zusammenhängt.

Eine Lösung könnte möglich sein, wenn es gelingt, den Körper durch aktive Enthaltsamkeit zu der Produktion von entsprechenden Gegenhormonen zu stimulieren. Viel Erfolg dabei - wenn Du damit anfangen solltest!

Ansonsten danke für das Vertrauen!
 

(Wörterbuch von basisreligion und basisdrama)