Auch bei der biblischen Überlieferung von einer SINTFLUT  im Buch Genesis der Bibel erübrigt sich eine Wörtlichnahme. Denn nach dieser Erzählung hätte die Erdkugel mehrere tausend Meter überschwemmt sein müssen, weil die Arche, mit der Noah sich selbst und seine Familie und jeweils ein Pärchen jeder Tierart rettete, am Gipfel der Berges Ararat in der Osttürkei in entsprechender Höhe gelandet sein soll. Zudem hätte die Schiffstechnik damals in der Lage sein müssen, Schiffe in der Größe der Stadt Zürich in der Schweiz zu bauen, um Platz zu haben für je ein Pärchen jeder Tierart.

Hier also: Hintergrund und Entstehung oder die Deutung / Bedeutung / Interpretation oder die Historizität / Geschichtlichkeit der Sintflut-Geschichte oder Erzählung, der Mythos / die Mythen der Sintflut-Erzählung. Die Sintflut historisch? Gab es sie wirklich? Die Sintflut im kirchlichen / katholischen / evangelischen / schulischen Religionsunterricht.

Vermutlich hat die Sintfluterzählung dennoch einen geschichtlichen Hintergrund.

Es gibt Anhaltspunkte für ein gewaltiges Hochwasser: Nach Untersuchungen von Alexander Tollmann in seinem Buch "Und die Sintflut gab es doch" könnte es sich um die Schilderung der Erholung von unbelebter und belebter Natur nach einer gigantischen Umweltkatastrophe in frühgeschichtlicher Zeit handeln, die etwa durch einen Meteoriteneinschlag ausgelöst wurde. Auf alle Fälle gab es "eine wissenschaftlich belegte Flut, die vor knapp 9000 Jahren aus einem Süßwassersee das heutige Schwarze Meer machte. Damals war das Mittelmeer durch eine Landbrücke gebrochen und hatte eine gewaltige Überschwemmung verursacht. Sie veränderte die Natur und beeinflusste auch nachhaltig die frühen Völker der Region". (Harald Haarmann, Geschichte der Sintflut, 2003, Beck, München - Hinweis in der WELT vom 17. 09. 2003). Einen weiteren Beitrag gab es in der WELT vom 10. Oktober 2003 "Wer erfand die erste Schrift? Immer mehr Argumente sprechen für eine Kultur an der Donau." Kern ist hier ebenfalls das "Vollaufen" des Schwarzen Meers - ziemlich genau 6700 v. Chr. Siehe http://www.welt.de/data/2003/10/10/180390.html.

In der WELT vom 21.11.2007 findet sich wiederum ein Artikel, in dem die Flut mit dem Volllaufen des Schwarzen Meeres - hier allerdings - auf genau 6300 Jahre vor Christus datiert wird. Der Artikel ist nur über das Ganzseitenarchiv der WELT zu finden: http://appl.welt.de/media/download/8ad03127a0d3b44648301f30f0b62a8d/2007-11-21_DWBE-HP_31.pdf .

Dass diese Flut bewusst von Gott geschickt wurde, um die sündigen Menschen zu bestrafen und gar zu vernichten, ist Interpretation der Verfasser der Sintflutgeschichte. Es ist etwa dasselbe, wenn heute die Krankheit AIDS bisweilen als Strafmaßnahme Gottes interpretiert wird.

Im übrigen ist die Sintflutgeschichte nur eine von mehreren Geschichten, in denen die Bewohner der an das Gebiet der nomadischen Wüstenbewohner (aus denen sich im Laufe der Zeit das Volk der Israeliten gebildet hat) angrenzenden Gebiete mit ihren Fruchtbarkeitsriten als böse und verdorben verurteilt werden. Andere Geschichten sind die Adam-und-Eva-Geschichte, die Kain-und-Abel-Geschichte, die Turmbau-von-Babel-Geschichte, die Sodom-und-Gomorrha-Geschichte. Die Abraham-Geschichte ist eine der Geschichten über die erfolgreiche Ablösung von den “unmoralischen” Kulten der umliegenden Völker (siehe Menschenopfer).

(Wörterbuch von basisreligion und basisdrama)