SOFIES WELT ist ein in Romanform geschriebener Führer des norwegischen Philosophen Jostein Gaarder durch die Philosophie, der nach seiner Konzeption für junge Leute geschrieben ist.

Das Buch ist sehr gut gemacht und liest sich auch gut. Meine Bedenken sind allerdings:

1. In dem Buch unterhält sich ein alter Philosoph mit einem 15-jährigen Mädchen über die Philosophie. In den Gesprächen wird die Philosophie so nach und nach entwickelt. Also, ich habe mich auch mit jungen Mädchen unterhalten. Ein wenig interessieren die philosophischen Probleme sicher schon, wenn sie gut aufbereitet sind, doch nicht lange. Dann finden junge Mädchen das langweilig. Interessanter wäre da schon ein sinnvoller Ansatz, der ausgehend von entsprechenden Konzepten der Mathematik vor allem mit Jungs zu tun hat!

2. Und wenn etwas an der Philosophie für junge Mädchen interessant wäre, dann wäre das ihre Auswirkung auf Mädchen und Frauen, doch darauf kommt der Verfasser sozusagen gar nicht zu sprechen, wenigstens nicht in einer packenden Form. Und daß Aristoteles und Sokrates, überhaupt die ganzen alten Griechen, homosexuell waren und das das natürlich auch eine Auswirkung auf deren Philosophie hatte, darauf kommt Gaarder natürlich überhaupt nicht zu sprechen. Erfahrungsgemäß ist gerade das ein guter Ansatz für junge Leute, die ja noch nicht die Verklemmungen der Alten haben!

Nichtsdestotrotz ist vieles sehr empfehlenswert, die Beiträge über Marx und Freud sind einfach gut.

(Wörterbuch von basisreligion und basisdrama)