VERHAUSSCHWEINUNG ist ein etwas ironischer Begriff, der etwa dasselbe umreißt, wie der Begriff Entfremdung. Durch den Einfluss unserer Kulturen und bsonders der Zivilisation funktionieren unsere natürlichen Mechanismen nicht mehr so, wie sie eigentlich von unserer Veranlagung her funktionieren sollten und wir sind damit nicht mehr die, die wir von Natur her eigentlich sein sollten. Vieles können wir hier gewiss nicht rückgängig machen, wir leben nun einmal nicht mehr in Kleingruppen in mehr oder weniger unwirtlicher Natur und wir haben auch nicht mehr die nahen Beziehungen zu vielen Geschwistern, wie sie in der Frühzeit der Menschen vermutlich üblich waren.

Doch in den entscheidenden Fragen der Einheit von Leib und Seele können wir sehr wohl wieder zu unserem Naturzustand zurückkehren - wenn wir etwa mit den für junge Menschen sinnvollen Informationen besonders zu der Thematik Gebrauch und Missbrauch in einem geeigneten Gemeinschaftsunterricht dem üblichen Lug und Trug und der kulturbedingten Leibfeindlichkeit vorbeugen (da es um ethische Fragen geht, am sinnvollsten ein ethisch ausgerichteter Religionsunterricht) und wenn wir gleichzeitig Bedingungen schaffen, daß die jungen Menschen in geschwisterähnlichen Gemeinschaften Ersatz-Bruder-Schwester-Beziehungen wenigstens ab und zu leben und erleben können.

Siehe auch Legehennenbatteriesyndrom!

Siehe auch das Beispiel aus der Schweinezucht unter Leistungsstress!

Wie sich das Problem Verausschweinung auf unser Moralgefüge auswirkt, siehe unter Pädophilie.

(Wörterbuch von basisreligion und basisdrama)