VOODOO. Es erscheint sinnvoll, hier einen Beitrag aus der Zeitung DIE WELT vom 4. April 2003 zu übernehmen. Achten Sie bei der Lektüre einmal darauf, wie bei den Voodokulten Götterglaube (an viele Gottheiten!) und Magie verknüpft werden. Wie die Sexualität gesehen wird, ist nicht ganz klar, jedenfalls nicht  im Sinn von Partnerschaft zwischen Mann und Frau, denn wie ganz selbstverständlich ist vom Schutz mit Kondomen die Rede, die es ja bei wirklicher Partnerschaft nicht zu geben brauchte. Für eine freizügige Einstellung zur Sexualität spricht auch der Phallus, der aufgestellt wird. Solche Verehrung weist immer auf männerrechtliche Macht (siehe Patriarchat) und Promiskuität hin.

Der Beitrag steht leider nicht im Archiv zu Verfügung, ich kann also nicht die entsprechende URL angeben - wenn Sie Interesse haben, wenden Sie sich bitte an mich. Ich schicke Ihnen den Artikel gerne zu, kein Problem. Meine E-Mail-Adresse siehe unter KONTAKT.

(Wörterbuch von basisreligion und basisdrama)